Momdays
Momlife

MOMDAYS QUOTES: Warum Jaime King zu ihren Kindern niemals “Nein” sagt

Sophie und ich haben eine dunkle Vergangenheit. Nun ja, eigentlich ist sie eher ziemlich  pink. Wir haben beide eine ganze Zeit lang im Boulevard Journalismus gearbeitet und uns beruflich jeden Tag mit den Kardashians und Co. beschäftigt. Auch wenn wir beruflich mittlerweile in anderen Gefilden zu Hause sind – unsere heimliche Promi-Liebe flammt doch hin und wieder noch mal auf.

Vor allem wenn es sich bei den VIPs um Mütter handelt, die den täglichen Family-Wahnsinn irgendwie auch nicht anders erleben als wir. Unter dem Titel MOMDAYS QUOTES zitieren wir an dieser Stelle daher künftig die spannendsten Promi-Aussagen zum Thema Mutterschaft. Den Anfang macht heute Jaime King.

Jaime King: Model, Drogen, Serienstar

Ich kenne die Schauspielerin mit den eisblonden Haaren vor allem wegen ihrer Rolle als Lemon Breeland in der Serie „Hart of Dixie“. In den Neunzigern war sie ein Topmodel und geriet wegen ihrer Heroinabhängigkeit in die Schlagzeilen. Heute ist sie längst clean und führt mittlerweile ein fast beschauliches Leben mit Mann und Kindern. Ihre zwei Söhne James Knight und Leo Thames sind 5 und 3 und wachsen weitestgehend antiautoritär auf. Was das bedeutet? “Sie hören nicht das Wort ‘Nein’ und treffen ihre eigenen Entscheidungen”, berichtet das Magazin Romper, dem King ein Interview dazu gab. Klingt gut, aber ist das wirklich machbar? Auch ich versuche “Neins” zu vermeiden, aber würde ich sie ganz weglassen, säße das Kind wohl den ganzen Tag  vor dem Fernseher und würde Schokolade essen. Oder etwa nicht?

Bei King ist das nicht das Resultat. Im Gegenteil. Ihre Kinder hätten dadurch ein hohes Verständnis für sich, ihre Wünsche und damit auch für die ihrer Umwelt. Ihr großer Sohn würde sich zum Geburtstag keine große Party wünschen, sondern “dass gemeinsam im Garten ein Kompost errichtet wird.” Wow. Wenn es ein Endziel für die ultimativen Prenzl-Eltern gibt, dann ist es wohl das. Wie schafft sie das? Hollywoodstar King erklärt, dass sich ihr Erziehungsstil auf zwei Säulen stützt. Zum einen immer alles zu verbalisieren und zum anderen den Kindern viele Freiheiten zu geben.

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

Mit Punkt 1 habe sie schon begonnen, als ihre Kinder noch kleine Babys waren. Sie habe immer alles kommentiert und jeden Schritt erklärt, den sie im Kontakt mit ihnen vollzog. “Ich ziehe dir jetzt deinen Body aus, damit  ich dich wickeln kann.” “Ich mache jetzt deinen Popo sauber, damit du dich wieder wohl fühlst.” “Ich ziehe dir jetzt die Jacke an, damit wir rausgehen können.”

“Auch wenn Babys nicht gleich von dem Moment an, in dem sie geboren werden, sprechen können, sollten wir sie respektieren und ihnen sagen, was wir mit ihnen und ihrem Körper und ihrem ganzen Bewusstsein tun. Das schafft Intimität, es schafft Vertrauen, es schafft Respekt, es schafft Mitgefühl”, erklärt King im Interview. 

View this post on Instagram

Everything 💕 #jamesknight #leothames 💯

A post shared by Jaime King (@jaime_king) on

Punkt 2 gründe sich auf das große Vertrauen, was King ihren Jungs entgegen bringt. Auch wenn sie das Wort “Nein” im Zusammenhang mit Verboten versuche zu vermeiden, begegnet es den Kindern natürlich. Es sei wichtig, dass sie ein Nein von anderen Kindern kennenlernen und respektieren. Auch hier sei Kommunikation der Schlüssel zum Glück. „Je stärker wir Jungen helfen, frühzeitig zu lernen, wie sich gesunde Grenzen und Berührungen anfühlen – desto besser ist die Chance, dass sie diese Lektionen verinnerlichen und sie auf ihr ganzes Leben ausweiten, insbesondere wenn sie erwachsen werden.“ Kein Streit, kein Nein, nur Respekt und Liebe. Amen. 

Schreien die denn nie?

Jetzt sitzen wir hier also mit diesem Bild im Kopf. Von Kindern, die überglücklich, barfuß und voller Liebe für die Natur im Gras herumhüpfen. Trotzanfälle? Für so etwas bleibt keine Zeit, die lieben Kleinen kompostieren schließlich und ernten danach wahrscheinlich noch den Kürbis für das Abendbrot. Diese bewussten, nachhaltigen Jungs würden sich bestimmt niemals einen Filzstift in die Nase stecken oder an der Supermarktkasse nach einem Ü-Ei schreien. Können diese Kinder echt sein? Man weiß es nicht. Vielleicht sollten wir Kings Methode ausprobieren und sehen, was passiert. 

Mehr Mehr Mehr...

Noch keine Kommentare

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.