Momdays
Momlife Style

Meine Mama Must-Haves für’s Wochenbett

Ich komme einfach nicht darüber hinweg, dass ich vor vier Jahren nichts von der Existenz von Silberhütchen wusste. Wie kann das sein? Silber wurde doch nicht erst gestern erfunden? Aber als Erstgebärende weiß man so Einiges nicht. Zum Beispiel was man den nun wirklich braucht und was großer Quatsch ist. Man liest vielleicht, was andere für gut befunden haben, aber funktioniert das auch für einen selbst?

Still Essentials

Der Stillstart vor vier Jahren war ziemlich holprig. Blutige Brustwarzen, panische Angst vorm nächsten Anlegen und als Resultat sechs Monate lang Stillen mit Stillhütchen. Dieses Mal läuft’s!

Stillhütchen

Zur Sicherheit hatte ich wieder Stillhütchen da. Auch wenn ich sie nicht aus Schmerzgründen brauchte, waren sie während des Milcheinschusses praktisch. Sie können helfen, wenn die Brust so voll und dadurch prall ist, dass das Kind nicht richtig andocken kann. Mittlerweile stille ich schon lange wieder ohne. Zu einer Saugverwirrung kam es hier nicht. Ich habe sie aber auch wirklich nur genutzt, wenn es ohne Stillhütchen einfach zu aufreibend für uns beide wurde.

Beim Kauf müsst ihr beachten, dass es verschiedene Größen gibt. Tendenziell braucht man ab dem zweiten Kind eine größere Größe als beim ersten Kind.

Silberhütchen

Game Changer! Es gibt sie von vielen Herstellern und am Ende bleibt Silber Silber, deswegen kann man wahrscheinlich alle Marken guten Gewissens kaufen. Das Material wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und unterstützt die Wundheilung. Außerdem verhindern die Hütchen, dass der BH unangenehm an den sensiblen Stellen reibt. Meine Silberhütchen hatte ich bereits zur Geburt dabei und habe sie auch direkt im Krankenhaus aufgelegt. Von diesem Zeitpunkt an habe ich sie mehrere Wochen lang eigentlich nur zum Säubern kurz abgenommen. Und was soll ich sagen? Ich hatte weder wunde Stellen noch damit einhergehende Schmerzen während des Stillens.

Brustwarzensalbe

Unterstützend habe ich ab und zu die Bio Brustwarzensalbe von Lansinoh aufgetragen. Ich weiß noch, dass die Salbe vor vier Jahren die größte Wohltat war. Dieses Mal war sie nur ein bisschen Wellness zwischendurch.

Still-BH

Kaum etwas wird so oft nachgefragt wie Tipps für einen vernünftigen Still-BH. Dabei hat jede Mama unterschiedliche Kriterien, was genau vernünftig in diesem Fall bedeutet. Ich beispielsweise mag keine gepolsterten BHs, weil ich bereits eine sehr große Oberweite habe und nicht noch mehr auftragen möchte.

Grundsätzlich kann ich empfehlen, erst einmal einen BH bei der Geburt dabei zu haben (meiner war von Medela), aber dann tatsächlich den Milcheinschuss abzuwarten, bis man sich weitere Teile anschafft, da die Brust sich in dieser Zeit noch einmal verändern kann. Mein Weg führte mich dann in ein Fachgeschäft, um den für mich optimal passenden BH zu finden. Ich habe mich für ein sportliches Modell von Bravado in zwei unterschiedlichen Ausführungen entschieden.

Außerdem durfte ich als eine der ersten den innovativen Still-BH von Branayama testen. Ähnlich wie Periodenunterwäsche besteht der BH aus einem absorbierenden Material, so dass Stilleinlagen überflüssig werden. Das ist tatsächlich super angenehm, wenn man sonst das Gefummel mit Silberhütchen und Stilleinlagen gewohnt ist. Der BH saugt erstaunlich gut, so dass bei mir nur ganz selten Feuchtigkeit nach außen gedrungen ist.

Aktuell trage ich hier zuhause nicht mal Still-BHs, sondern ganz normale Bustiers von C&A, die so elastisch sind, dass man sie easy unter die Brust ziehen kann.

Stilleinlagen

Aprospos Stilleinlagen. Aus Gründen der Nachhaltigkeit habe ich mir waschbare Stilleinlagen von Lansinoh gekauft. Ich hatte vier Paar, also acht Einlagen und musste diese täglich waschen. Außerdem verrutschten sie bei mir sehr oft, so dass ich am Ende doch mit nassen Flecken auf BH und Shirt dastand. Für mich haben sie nicht funktioniert, aber ich hatte gerade am Anfang auch sehr viel Milch.

Rund um den Bauch

Bauchgurt

Der Bauchgurt ist alles andere als nice to have, sondern eher super hilfreich. Er gibt einem gerade kurz nach der Geburt angenehmen Halt und fördert die Rückbildung. Ich habe ihn eine Woche lang ununterbrochen getragen. Ab damit in die Kliniktasche!

Slips

Wir alle wissen, dass der Bauch nach der Geburt noch immer ziemlich schwanger aussieht. Umstandsschlüppis rutschen schon, die normale Unterwäsche zwickt noch. Ich trage seit der Geburt hoch sitzende Slips mit einer verstärkten Zone am Bauch. Diese habe ich in meiner ganz normalen Größe bestellt.

Snacks

Stillen macht hungrig und oft kommt man einfach nicht dazu, etwas Richtiges zu essen. Ich bin seit Julis Geburt süchtig nach diesen leckeren Müsliriegeln. Haferflocken enthalten viel Eiweiß und machen lange satt.

Untenrum

Intimdusche

Vom Essen über die Verdauung gelangen wir zum nächsten logischen Schritt: dem Toilettengang. Klopapier kann sich kurz nach einer Geburt ganz schnell mal wie das grobkörnigste Schmiergelpapier anfühlen, deswegen bekommt man im Krankenhaus oft einen großen Becher, um lauwarmes Wasser über den Intimbereich laufen zu lassen.

Ich hatte dieses Mal eine Intimdusche und das empfand ich als super angenehm. Mit so einer Dusche kann man auch gezielter reinigen als mit einem einfachen Becher. Hätte ich Verletzungen gehabt, hätte sie mich sicher noch länger begleitet. Klare Empfehlung!

Wochenbett-Einlagen

Ich war sehr dankbar über meine MammaBox von The Female Company, in der neben der Happy-Po auch ein Vorrat an extra dicken Einlagen enthalten ist. Jede Frau hat einen unterschiedlich starken Wochenfluss. Meiner war im Vergleich wahrscheinlich eher kurz und schwach, trotzdem braucht man besondern in den ersten Tagen nach der Geburt oft zwei Einlagen auf einmal. Ich bin mit der Box ganz gut hingekommen.

Hämorrhoidensalbe

Hat sie Hämorrhoiden gesagt? Sie hat! Es ist unangenehm, aber es sollte nicht peinlich sein über diesen potenziellen Nebeneffekt einer Geburt zu sprechen. Ich will gar nicht wissen, wie viele Frauen still vor sich hin leiden, weil sie zu große Scham verspüren, sich Hilfe zu suchen. Und ich kann euch eins sagen: Hamorrhoiden tun scheiße weh!

Es gibt unterschiedlich starke Ausprägungen. Sie können innen- oder außenliegend sein und wenn es ganz schlimm kommt, sogar bluten. Ich hatte sie nach beiden Geburten. Beim zweiten Mal habe ich mir eine pflanzliche Salbe besorgt, die die Schmerzen sehr gut gelindert hat. Außerdem ist es wichtig, auf ausreichend Flüssigkeit und die Ernährung zu achten.

Was heut euch das Wochenbett erleichtert? Lasst gern einen Kommentar mit euren Tipps & Erfahrungen da!

Mehr Mehr Mehr...

Noch keine Kommentare

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.